Dienstag, 17. November 2015

Marner Morde I - Tod auf dem Friedhof

von Gisela Fritz

Eine Kriminalgeschichte aus der Maria-Magdalenen-Kirchengemeinde



Der Kleine Bläserkreis, die erste und zweite Trompete, Tenorposaune, mehrere Organisten, der Kantor, die Bestatter, viele Haupt- und Ehrenamtliche aus der Gemeinde, der Pfarrer, die ehemalige Pastorin, die Pastorin der Nachbargemeinde, das sind die Figuren dieses heiteren Krimis. Während der Ermittlungen geht der Gemeindealltag weiter: Gottesdienste, Beerdigungen, eine Goldene Konfirmation und natürlich Musikproben. Eine sehr wichtige Rolle spielt die Orgelbank, die erst verschwindet, wieder auftaucht und dann …. die wie gesagt eine wirklich sehr wichtige Rolle spielt. (Was für ein Tatort-Orgel-Krimi! Gäbe es die Kategorie nicht schon, sie wäre spätestens mit diesem Buch eingerichtet worden.)

Die ehemalige Pfarrerin der Gemeinde, krankheitsbedingt im Rollstuhl, ist eine der Hauptfiguren. Hier ist jetzt der erste Kirchenkrimi dieses Blogs, in dem die Autorin unter ihrem richtigen Namen in der Erzählung auftaucht und an vorderster Stelle mitermittelt, häufig begleitet von Labrador-Golden-Retriever-Mischling Muffin. Aber einen gestandenen Kommissar gibt es ebenfalls. Dennoch ist es Frau Pastorin, die unter dem Siegel der Schweigepflicht erfährt, wer der Tote auf dem Friedhof ist.

Die Handlung beginnt mit Sönke Meier, frisch von der Polizeischule, er kommt wegen eines anonymen Briefes, die Gemeinde solle „einen Toten auf dem Friedhof“ haben. Im Pfarrbüro muss man sich das Lachen verkneifen und schaut ihn zweifelnd an. Es ist jedoch kein Scherz seiner Kollegen, denn kurze Zeit später buddelt Hund Muffin in einem Blätterhaufen und die Kriminalpolizei muss gerufen werden.

Trotz Kirche, Musikalischem und kurzen Seelsorgegesprächen ist Tod auf dem Friedhof ein spannender Krimi mit allem, was dazu gehört. Ohne Brutalitäten, dafür liebevoll gezeichnete Figuren und zwischendurch heiteren Episoden wie derjenigen am Anfang.

Eine originelle Erzählung mit ihrer Verbindung von Gemeindealltag, authentischen Personen und einer rumliegende Leiche. Von der patenten Pastorin und der Truppe von der Kirchengemeinde möchte man mehr lesen.

Die Autorin Gisela Fritz ist evangelische Pfarrerin und war in der Maria-Magdalenen-Pfarrei, in der das Buch spielt. Einen Teil des Personals hat sie mit in den Krimi übernommen, die meisten allerdings sind frei erfunden.

178 Seiten, 2010, Privatdruck, ohne Verlag, der Umschlag wurde von Gisela Reinke-Schön gestaltet.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen