Samstag, 3. Oktober 2015

Tarcisius

Eine Abenteuergeschichte für Ministranten

von Steffen Mohr


Ministrantin Johanna und ihre Freunde haben Mitschüler, die nicht verstehen können, warum sie in die Kirche gehen. Eines Tages finden sie ein uraltes Heft in einem Schrank in der Sakristei und erfahren dadurch von den Erlebnissen eines Jungen. Er und sein Freund Georg haben im DDR-Schulalltag wegen ihres Glauben große Schwierigkeiten. Die Schüler müssen zu Vorträgen, die auf die Jugendweihe vorbereiten und bei denen sehr negativ über die Kirche und die Christen berichtet wird. Gleichaltrige Jugendliche wenden schließlich Gewalt an und am Ende muss Georg …. aber das soll hier nicht verraten werden.

Johanna und ihre Kumpels finden in dem Heft auch die Geschichte des Heiligen Tarcisius, einen Jungen des dritten Jahrhunderts in Rom, der die gefährliche Aufgabe übernommen hat, Christen die Heilige Kommunion zu bringen, und dabei umgebracht wurde. Tarcisius ist der Schutzheilige der Ministranten, sein Gedenktag der 15. August, deswegen wird er von Erwachsenen oft übersehen.

Die Ministranten suchen und finden den Autor der Kladde, einen mittlerweile erwachsenenen Mann, der ihnen erzählt, wie es ihm und seinem Freund Georg später erging.


Eine unterhaltsame, humorvolle Geschichte trotz des ernsten Grundthemas über Kinder, die wegen ihres Glaubens angefeindet werden. Man merkt der Erzählung an, dass Selbsterlebtes und Berichte anderer Christen in dem Buch verarbeitet sind. Ein wirkliches „Mutmach-Buch nicht nur für Ministranten“ (Zitat Buchrückseite).


Der katholische Autor Steffen Mohr (geb. 1942) ist Ostdeutscher und schreibt seit vielen Jahren Kriminalromane, Kinderbücher und für Funk und Fernsehen. Wöchentlich erscheinen seine Rätselkrimis in Zeitungen mit millionenfacher Auflage. Einige seiner Bücher wurden im Blog schon vorgestellt und eine weihnachtliche Rätselkrimisammlung wartet einen Tisch entfernt schon aufs Aus-Gelesenwerden. Steffen Mohr hat sieben Kinder und wohnt in Leipzig. 

Nachtrag vom 22.5.2016: Ein Interview mit Steffen Mohr  auf der Webseite des St. Benno Verlags.

157 Seiten, ohne Jahr, St. Benno Verlag, für Leser ab 10 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen