Montag, 25. August 2014

Seeking Spiritual Direction

(Suche nach geistlicher Begleitung)

von Thomas Dubay, S.M.

Christlicher Alltag - Beten - Mystik


Ausführliche Informationen für Christen, die spirituelle Begleitung suchen. Auf Englisch.

In Seeking Spriritual Direction steht, was geistliche Begleitung ist, für wen sie geeignet ist, wohin sie führen soll, wer sie gibt (Ideal und Realität der Geistlichen Begleiter), die unterschiedlichen Methoden wie geistliche Begleitung abläuft, z.B.: direktive und nicht-direktive Beratung (Pater Dubay tendiert zu Ersterem), mündlich oder schriftlich, der Begleiter als Beichtvater, Begleitung bei Ordensleuten usw., welche Themen oder Schwierigkeiten am häufigsten vorkommen, mit welchen menschlichen Schwächen oder Wunden gerechnet werden muss, Beenden der Begleitung, Wechsel des Begleiters, Kriterien für geistliches Wachstum, woran man Fortschritte erkennen kann. Dazu gibt es Hinweise für die Suche nach einem geeigneten Begleiter und ausführliche Hilfen, was man tun kann, wenn niemand Passendes gefunden wird und man die Reise (fast) allein unternehmen muss (Gebet, Gottes Willen erkennen, Hilfe in wesentlichen Fragen von Gläubigen, Ordensleuten oder Priestern, die man einmalig trifft, Lektüre, Orientierung an den Heiligen, Selbsterkenntnis u.a.) – dieses Kapitel ist 36 Seiten lang.

Weitere Themen sind die Rolle des Betens im spirituellen Leben, vom mündlichen über die Betrachtung bis hin zum inneren Gebet, welche Probleme im Laufe der geistlichen Beglei- tung auftauchen können, was Sünde ist und was nicht (d.h. der Unterschied zwischen Gefühl, Affekt und Wollen), geeignete geistliche Texte (Bibel, Augustinus, Thomas von Kempis, Katharina von Siena, Teresa von Avila, Johannes vom Kreuz, Franz von Sales, Thérèse von Lisieux u.v.m.) oder Audio- und Videoaufnahmen, eine Anleitung zur Lectio Divina, die Heiligen als Vorbilder … uff … also eine wirklich sehr ausführliche Abhandlung, die jede Menge Punkte anspricht und intensiv unter allen Blickwinkeln betrachtet.

Auf den meisten Seiten wird das Thema in Form eines Interviews vermittelt, das erleichtert das Lesen sehr, weil dadurch die einzelnen Inhalte gut unterteilt und Fragen oder Anmerkungen, die man selbst hätte, von dem Interviewer gebracht werden.

Auf einem großen Online-Verkaufsportal gibt es auf Englisch viele positive Rezensionen, darunter auch von nicht-katholischen Lesern, aber die Inhalte von Seeking Spiritual Direction sind schon ziemlich katholisch, vor allem wenn es um Heilige und um das Sakrament der Versöhnung geht. Allerdings gibt es bei einigen Themen haufenweise Schriftzitate mit Quellenangaben, um die Verbindung mit der Bibel oder Jesus herzustellen.

Ein ideales Handbuch mit umfassenden Infos über die geistliche Begleitung, interessant zu lesen, manchmal amüsant und voller Menschenkenntnis, dann wieder etwas streng, aber immer mit dem Hinweis, dass man den Weg nicht ohne Hilfe selbst gehen muss. Leser, die keine geistliche Begleitung möchten oder bereits bestens versorgt sind, werden Seeking Spiritual Direction auch mit Gewinn lesen, vor allem wenn sie mit der Nachfolge ernst machen wollen oder sich für Mystik interessieren.

Im Anhang sind viele Anmerkungen mit Literaturhinweisen und ein zehnseitiger Index, der sehr hilfreich ist, wenn man etwas Bestimmtes sucht.

301 Seiten, 1993

Das Buch ist leider nicht auf Deutsch veröffentlicht worden. Aber vielleicht auf Polnisch, das müssten die Sprachkundigen mal erforschen. Man muss es nicht aus zweiter Hand kaufen, es wird immer wieder frisch gedruckt und es dauert nur eine Weile, bis es aus Groß- britannien herbeigeflogen- oder geschifft wird. (Die secondhand Ausgaben, die im Netz stehen, sind völlig überteuert.)

Dr. Thomas Dubay (1921 – 2010) aus Minnesota, USA, war seit 1950 Priester im Orden der Maristen. Er arbeitete als Theologieprofessor und in der Priesterausbildung, ab 1977 hielt er im ganzen Land Vorträge und sprach auch in Rundfunk und Fernsehen, 1988 begann er zahlreiche Vorträge und Sendereihen auf EWTN. Er schrieb Artikel und über 20 Bücher über das Gebet, die Mystik des Karmels, Unterscheidung der Geister, inneres Wachstum, ignatianische Spiritualität, Naturwissenschaft und Theologie, sie wurden in mehr als 12 Sprachen übersetzt (offensichtlich nicht ins Deutsche). Auf Einladung hielt er im Ausland Vorträge und Exerzitien, so auch öfter in Indien bei dem Orden von Mutter Teresa.
Pater Dubay war über 20 Jahre lang ein hochgeschätzter und sehr beliebter geistlicher Begleiter, Exerzitienführer und Bestsellerautor.

Auf EWTN gibt es einen Nachruf mit einer längeren Würdigung seines Lebens und Wirkens:
http://www.ewtn.com/Memoriam/dubay/fr_dubay.htm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen