Sonntag, 6. Juli 2014

Schatten über St. Klara

von Maria Anna Leenen

Kirchenkrimi – Kinder


Die Statue der Heiligen Klara ist von ihrem gewohnten Platz in der Kirche verschwunden. Die Zwillinge Klärchen und Agnes machen sich mit ihren Freunden auf die Suche. Die Kinder haben zuerst den „Figurengucker“ im Verdacht, der sich in der Kirche immer so seltsam benimmt und die Statuen, die dort stehen, so intensiv anschaut. Aber es stellt sich heraus, dass er Kirchenhistoriker ist und deswegen großes Interesse an historischen Gegenständen hat. Die „Kirchensheriffs“ von der Kirche Sankt Klara suchen weiter, verfolgen mehrere Fährten, geraten in Gefahr, aus der sie von dem älteren Bruder der Zwillinge gerettet werden, und schließlich nach einigen Abenteuern … können sie den geheimnisvollen Fall lösen.

Für ihre Hilfe erhalten die Kirchensheriffs einen Preis und die Heilige Klara wird wieder feierlich in der Kirche auf ihr Podest gestellt. Aber vorher hat es noch eine faustdicke Überraschung für alle Beteiligten gegeben.

Die Erzählung schließt mit einem Segen der (echten) Heiligen Klara.

Im Anhang findet man eine kurze Geschichte der Heiligen Klara von Assisi und Adressen von Klöstern der Klarissinnen im deutschsprachigen Raum.

Schatten über St. Klara ist ein aufregender und lustiger, „richtig katholischer“ Kirchenkrimi, in dem es um Heilige wie Klara und Franziskus geht, aber auch um die Schrecken des Dreißigjährigen Krieges und Kirchenkunst als Einnahmequelle. Liest sich wirklich großartig.

Die Eremitin Maria Anna Leenen, 1956 geboren, arbeitet als freie Schriftstellerin. Ihre Schwerpunktthemen sind christliche Spiritualität, besonders Gebet und Kontemplation. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher, Sachbücher und Lyrik. www.maria-anna-leenen.de
(Zitat von der Buchrückseite)

135 Seiten, 2006, mit Illustrationen von Petra Lefin, für Kinder von 7 bis 11 Jahren, oder entsprechend älter.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen