Montag, 9. Juni 2014

Im Dunkeln lauert die Angst

von Eva Breunig

Kirchenkrimi – Jugendliche



Die Pfadfinder von der Wiener Innenstadt, in ersten Linie ihr Führungsteam und daneben auch die Gruppen der Elf- bis Dreizehnjährigen, spielen die Hauptrollen in dieser spannenden Erzählung. Im Mittelpunkt stehen die Erlebnisse der Zwillinge Miriam und Daria, Studentinnen und begeisterte Pfadfinderinnen, wenn auch Miriam der Glaube an Gott nicht mehr wichtig ist. Die Geländespiele, die sich die beiden ausdenken und gemeinsam mit den anderen Leitern durch- führen, sind bei den Jüngeren äußerst beliebt, weil sie so gruselig sind und immer mit verrückten Verkleidungen und großen Aktionen beeindrucken.

(Beim Lesen bekommt man direkt Lust, selbst bei den Pfadfindern mitzumachen, falls es altersmäßig passt, oder wenigstens sich aufregende Geländespiele auszudenken.)

Miriam hat sich vor wenigen Wochen von ihrem Freund getrennt, sie verarbeitet das, indem sie auf ihrem Blog über die Liebe nachdenkt, was das genau ist, wie man sie empfindet, definiert, was die Leute über sie sagen und wo man sie finden kann. Ihre Schwester Daria ist häufig (rein aus Studiengründen, wie sie erklärt) mit dem online Spiel 'Miracle Forest' beschäftigt. Dort hat sie seit einiger Zeit treue virtuelle Mitkämpfer, die sich ihr angeschlossen haben, sie ausfragen und offensichtlich jede Menge Infos aus dem Real Life über sie haben. Dazu gibt es Tagebuchtexte von einem jungen Mädchen, Laura, die von der Schule und ihrer Familie erzählt. Aber wie sie in die Story passt, erfährt man erst später.

Die Zwillinge Miriam und Daria besuchen manchmal ihren Großonkel Johann, einen gläubigen Christen mit einem großen Vertrauen zu Gott, obwohl er im Leben schon viel Schweres ertragen musste. Er sagt, er bekäme von Gott „Inneren Frieden“. Miriam hat ihren Glauben verloren, ihr Kumpel Kieran von den Pfadfindern glaubt noch, sie reden manchmal über Gott.

Im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, dass es um Cybermobbing und Mobbing unter Schülern und jungen Erwachsenen geht.

Die Handlung wird gegen Ende extrem spannend, mir persönlich war das etwas zu heftig, da habe ich ganz flott lesen müssen, damit schnell klar war, dass alles gut ausgeht. Das Christliche ist sehr gut eingearbeitet, wer dem allerdings ablehnend gegenüber steht, wird mit einigen Szenen und Dialogen wenig anfangen können.

So, mehr wird jetzt nicht über die Geschichte verraten!
Im Dunkeln lauert die Angst ist ein hochempfehlenswerter Roman für Leser ab 12 Jahren; natürlich besonders gut für Pfadfinder geeignet und solche, die es werden wollen.

Die Autorin Eva Breunig ist erfolgreiche Autorin von Jugendromanen. Sie lebt in Wien und hat drei erwachsene Kinder. Als Mathematiklehrerin an einem Gymnasium hat sie täglich mit Jugendlichen zu tun.
(Zitat von der Rückseite des Buches)

192 Seiten, 2014, für Leser ab 12 Jahren



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen