Freitag, 4. April 2014

Operation Unsichtbar

von Helen Endemann

Erzähltes – Kinder


Nikolas wird plötzlich unsichtbar. Seine Eltern, Mitschüler und Lehrer reagieren nicht mehr auf den Zwölfjährigen und blicken durch ihn hindurch, nur seine Baby-Schwester kann ihn hören und sehen. Niemand scheint ihn zu vermissen. Nikolas geht weiter nur zum Spaß in die Schule und schaut sich in den anderen Klassen um. Bald trifft er noch einen unsichtbaren Jungen und kurz darauf eine ganze Gruppe Kinder. Mit der abgeklärten Alice freundet er sich an, sie ist schon seit zwei Jahren unsichtbar und hat jede Hoffnung aufgegeben, dass sich daran noch jemals etwas ändern wird. Sie erzählt von Unsichtbaren, die auf einmal ganz verschwunden waren, so als hätte es sie nie gegeben. Nikolas verbringt in den folgenden Monaten seine Tage, wie es ihm gefällt: ohne Bezahlen ins Kino, Selbstbedienung im Schnell-Imbiss, sehr gern singt er im Schulchor und geht am liebsten in den Unterricht von Frau Schmidtbauer, die Geschichts- und Religionslehrerin ist. Nach einigen Wochen scheint sie zu spüren, dass da jemand ist … kann sie den Kindern helfen, wieder sichtbar zu werden? Aber wie?

Das ernste Thema Mobbing in einer enorm spannenden Fantasy-Story - mit Happy End! Am Ende des Buchs werden von der Autorin Fragen beantwortet, z.B. welche Lösungsmöglichkeiten es für Mobbing an Schulen gibt, wie die Eltern helfen könnten und "was all die Bibelgeschichten in der Erzählung für einen Sinn haben" (so viele sind es gar nicht). Übrigens ist Gott ein Thema, obwohl die freche Alice nicht an ihn glaubt. In der Geschichte gibt es eine Reihe witziger daneben aber auch anrührender Momente. Die Szene auf dem Friedhof und das letzte Gespräch mit der Religionslehrerin sind voll Atmosphäre und besonders beeindruckend.

Ein rundum gelungenes Buch, höchst empfehlenswert!

Die Autorin Dr. Helen Endemann wurde 1970 in Frankfurt/Main geboren. Sie ist Rechtsanwältin, Mutter von drei Kindern und lebt mit ihrer Familie im Taunus. (Zitat von der Buchrückseite)

183 Seiten, 2013



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen