Freitag, 21. Februar 2014

Erkenne Gott von Ryszard Myśliwiec SJ

Glaubenswissen – Philosophie



Der polnische Jesuit beginnt mit „Meine Aufgabe ist es zu zeigen, dass der Glaube an Gott eine natürliche Frucht der Vernunft und Ehrlichkeit des Menschen ist.

In den folgenden Kapiteln geht es um den Glauben an Einen Gott, von den Urvölkern angefangen bis zu den großen Kulturen der Welt von heute. Daneben stehen Aussagen großer Philosophen, auch Nichtchristen und Atheisten, von der Antike bis zur Neuzeit, plus Erklärungen, wie man sie einzuordnen hat. Es folgt ein philosophischer Abriss über die Grundlagen des Erkennens – sehr deutlich verständlich durch das Beispiel mit dem Außerirdischen Leben - und um die Frage: Kann man Gottes Existenz oder Nicht-Existenz beweisen? Der Abschnitt „Die Suche nach Gott [..]“ behandelt die unterschiedlichen Gottesbeweise, teils wie sie Thomas von Aquin formuliert hat (Kausalitätsprinzip) bis zur modernen Astrophysik. Einige Wunder werden als nicht-philosophische Beweise vorgestellt. Danach geht es um den Unterschied zwischen dem Wissen um Gott und den Glauben an Gott. Das Buch schließt mit Hinweisen, wie das persönliche Bekannt- und Vertrautmachen mit Gott und das liebevolle Zusammenleben mit ihm aussehen kann.

Viel Stoff auf wenigen Seiten; man merkt, dass ausführlichere Vorlesungen und Vorträge gekürzt wurden, aber deswegen bleibt es stets spannend, kein Wort ist zu viel. Die philosophischen und theologischen Inhalte werden sehr gut erklärt und man kann sie sofort verstehen. Auf dem Cover schreibt der Autor: Der Inhalt [..] des Buches ist besonders für Menschen guten Willens gedacht, die indessen nicht unbedingt voller Überzeugung an Gott glauben. Das ist wirklich gelungen und die Texte sind hervorragende Gesprächsanlässe.


Ryszard Myśliwiec SJ wurde am 4. Januar 1924 geboren. Als Priester in der Geselschaft Jesu (Jesuiten) war er von 1960 bis 1990 Jugendkatechet in verschiedenen Städten Polens; die letzten 19 Jahre als Religionslehrer am Gymnasium und Lyzeum in Danzig. Im Jahre 1981 wurde er vom Bischof-Ordinarius der Diözese Danzig, Lech Kaczmarek, zur religiösen Bildungsarbeit an der Lehrerschaft in der Diözese bestimmt. Außerdem wurde er Religionslehrer der drei Intelligenzgruppen: Professoren und Lehrer, Ingenieure sowie Ärzte. (Zitat von der Buchrückseite)

224 Seiten, 2002, überarbeitet 2009, aus dem Polnischen (Drogi dojscia do Boga, Zugangswege zu Gott) übersetzt von Elke Beyer, 15 Schwarzweiß-Bilder



 

Zu Gottesbeweisen hat der niederländische Weihbischof Dr. Everad de Jong auf Radio Horeb ebenfalls einen einstündigen Vortrag gehalten, in dem er über die bekanntesten Erkennenswege gesprochen hat. Wer sich sich dafür interessiert und lieber hören mag:

Radio Horeb, dort im Bereich Podcast/Downloads, Grundkurs des Glaubens, am 13.6.2008: Gott erkennen – wie soll das gehen?

Oder einfach in die Archivsuche „erkennen” eingeben und die Sendung des 'Grundkurs des Glaubens' anklicken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen