Sonntag, 19. Mai 2013

Die theatralischen Tonbänder des Leonard Thynn von Adrian Plass

Erzähltes – Humor – Moderner Klassiker



Die Geschichte vom „Frommen Chaoten“ (Link) wird mit diesem Band fortgesetzt. Adrians (erfundene) freikirchliche Gemeinde beteiligt sich an einem Theaterfestival, dort soll ein zehnminütiges Stück mit christlichem Inhalt aufgeführt werden. Davor stehen allerdings die Auswahl eines Stücks (fast jedes Gemeindemitglied hat dafür ganz eigene Ideen), die Verteilung der Rollen und Hilfsdienste, die Einstudierung unter Adrians Regie, die psychologische Betreuung aller Mitwirkenden und schließlich die Aufführung. Als Stück wird „Daniel in der Löwengrube“ ausgewählt, die Umsetzung erfolgt mit Kostümen und Einsatz einer leistungsstarken Rauchmaschine.
Es sind wieder alle Bekannten aus dem frommen Chaoten dabei: Adrian, seine liebenswürdige Frau Anne, sein Sohn Gerald, dessen Freunde William und Elsie, das missionari- sche Ehepaar Flushpool, der ehemalige Schauspieler Percy, Pastor Edwin, Nachbar Frank Braddock, Pater John und natürlich Leonard mit seiner schwerhörigen Mutter Mrs. Thynn.
Vom ersten Treffen an bis zur Aufführung hat Leonard alles mit seinem Tonband aufgezeichnet und das Buch besteht überwiegend aus diesen Texten. (Daraus soll in den englischsprachigen Ländern ein beliebtes Bühnenstück für Kirchengemeinden entstanden sein.)

Welches wohl das lustigste Buch über Christen überhaupt ist: dieses oder der Vorgänger „Tagebuch eines frommen Chaoten“? Zum Glück muss man sich nicht entscheiden, ich könnte es jedenfalls nicht. Die beiden Erzählungen sind noch beim wiederholten Lesen so voller Humor, dass man selbst dann an bestimmten Stellen lachen muss, obwohl man die Handlung auswendig kennt. Und dazwischen immer wieder gelungene christliche Katechese, warum es eigentlich geht, im Leben, beim Miteinander und mit Gott.

Eine hervorragende Geschichte, in einer Sternstunde entstanden. Und eines meiner Lieblingsbücher.

141 Seiten, 1989, übersetzt aus dem Englischen (The theatrical tapes of Leonard Thynn) von Andreas Ebert
 
Adrian Plass (geb. 1948) ist Engländer, Anglikaner, verheiratet, Vater von vier Kindern und sehr erfolgreicher Autor.

Siehe auch seine gelungene Erzählung Der Besuch (Link)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen