Montag, 1. April 2013

Wie Sie garantiert in den Himmel kommen – und auch wieder heraus

von Albrecht Gralle
Eine Erzählung mit Denkpausen

Erzähltes – Humor – Giftschrank



In dieser Erzählung wird ein Leser (stellvertretend für alle Leser des Buchs) von einem Engel an die Hand genommen und es wird ihm gezeigt, wie das ist, wenn man in den Himmel kommt, oder ins Paradies, dass es aber auch einen Ort gibt, an dem man nicht an Gott glauben muss, und wie es all denjenigen geht, die sich erst langsam an das Leben nach dem Tod gewöhnen müssen. Wie sieht es im Himmel aus oder an dem anderen Ort, der nicht himmlisch ist? Wie ist das mit Ehepaaren nach dem Tod? Was macht man den ganzen Tag? Was ist mit den Menschen, die sehr viel gelitten haben? Was mit denen, die schon als Kinder gestorben sind? Welche Bedingungen muss man erfüllen, um in den Himmel zu kommen? Auf alle diese Fragen erhält der Leser, der einen Ausflug ins Jenseits macht, in dieser Geschichte eine Antwort. Am Ende, nachdem er auch Gott höchstpersönlich begegnet ist, wird er wieder in sein diesseitiges Leben zurück geschickt.

Zwischen den einzelnen Kapiteln sind kleine Denkpausen eingestreut, in denen zum Nachdenken angeregt wird, über Gott, das Leben, das Leid, Feuerbachs Theorien, das Christsein und das Nicht-Christsein, die Kirche.

Die Dreifaltigkeit wird nicht so erklärt, wie man es gewohnt ist. Des Autors Bedingungen für das ewige Leben im Himmel entsprechen nicht jeder Konfession oder jedem persönlichen Glauben. Davon abgesehen handelt es sich um eine sehr schöne und wirklich empfehlenswerte Erzählung.

Der Autor Albrecht Gralle ist gelernter Pastor und lebt seit 1993 mit Frau und Kindern als freier Schriftsteller bei Göttingen.
Im Blog wurden von vorgestellt:
Das Sauna-Konzil  (Eine unterhaltsame Katechese über die Konfessionen)
Abstieg in den Himmel  und Ein mörderisches Sabbatjahr  (Die Erlebnisse eines tollpatschigen Slapstick-Pastors)
Ich bin's nur - Gott! (Amüsante Geschichten von einem Mann, der auf seine Gebete von Gott höchstpersönlich Antworten bekommt)
Als Luther vom Kirschbaum fiel und in der Gegenwart landete 
Außerdem ist er einer der Autoren von Du sollst nicht morden 

 

117 Seiten, 2007, illustriert von Wladimir Mir

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen