Sonntag, 24. Februar 2013

Beichtgeheimnis von Wolf Schreiner

Ein Krimi aus dem Bayrischen Wald

Kirchenkrimi



Der katholische Pfarrer Balthasar Senner führt ein aufregungsfreies Leben in einer kleinen Landpfarre im Bayrischen Wald. Der Stress kündigt sich im Beichtstuhl an, als eine Frau für ihre Mordabsichten die Absolution möchte und es geht richtig los, nachdem kurz darauf der Sparkassendirektor ums Leben kommt. Die Honorationen des Ortes scheinen alle unter einer Decke zu stecken, der Bischof macht Druck, der Jugendtreffpunkt, den der Pfarrer einrichten will, steht plötzlich auf der Kippe, er selbst gerät unter Mordverdacht und auch die endlich genehmigte Pfarrhaushälterin hat ihre Tücken, nämlich gewöhnungsbedürftige Kochrezepte. In den folgenden Tagen gibt es eine große Hochzeit und viele Beerdigungen. Des Pfarrers kleine Fluchten - das gute Essen und die freundliche Wirtin im Landgasthaus, Rockmusik, die Freundschaft mit einem Atheisten und das Einatmen von exklusiven Weihrauchsorten - entspannen nur kurzfristig. Er forscht nach, teils behindert teils unterstützt von der Kriminalpolizei, und klärt den Fall auf.

Kann man gut lesen. Das Geistliche wird zurückhaltend geschildert, der atheistische Kumpel des Priesters macht zwar die üblichen Bemerkungen und der Bischof ist holzschnittartig negativ, aber es bleibt im erträglichen Rahmen; der Autor hat offensichtlich die konservativeren Katholiken nicht vergraulen wollen.

Der Nachfolgeband ist schon im Handel und für den Sommer ist der dritte Teil angekündigt. Die Storys um Hochwürden Senner können sich also noch in jede Richtung entwickeln. Wahrscheinlich werden sie das auch, mal abwarten. Ich werde berichten. ;)

Das einzige Manko, und daran ist nicht der Autor schuld: warum müssen es 350 Seiten sein? Das ist viel zu lang und zwischendurch wird es ausgesprochen langatmig.

351 Seiten, 2012

Nachtrag: Zu Band zwei und drei dieser Reihe siehe hier (Link).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen