Mittwoch, 12. Dezember 2012

Alter Adel rostet nicht von P.G.Wodehouse

 Erzähltes – Humor

 
Da ein anglikanischer Kaplan eine kleine aber tragende Rolle in den Wirrungen dieser Erzählung spielt, stelle ich die Geschichte mal vor. Außerdem ist es von größter Wichtigkeit, dass Hochwürden Pinker ein vorbildliches Benehmen an den Tag legen sollte (aus beruflichen Gründen und um seinen zukünftigen Schwiegervater nicht zu verärgern) und eben dies der Handlung noch eine besonders feine Note gibt.
Hauptfigur ist allerdings Bertie Wooster, ein Gentleman mit unbegrenzter Freizeit (Zitat S.168 „Geld wie Heu“) und sein Butler Jeeves, d.h. der Gentleman's Gentleman in seinen Diensten. Bertie versucht getreu seinem Motto Never let a pal down, stets ein hilfreicher Verwandter und Freund zu sein und damit beginnen – anfangs ganz harmlos – die turbulenten Ereignisse. Am Ende, am glücklichen Ende, ist er dann nur knapp mehren Verhaftungen, einer Verlobung und einer lebenslänglichen Verbannung vom Esstisch des Ausnahmekochs Anatole entkommen. Nur dank der Hilfe von Jeeves, der in jedem kritischen Moment – und die Geschichte ist voll davon – einen Ausweg weiß, gibt es dieses Happy End. Und bis es so weit ist, hat man viele Stunden, in denen man sich herrlich amüsiert.

Ein paar Stichworte zur Handlung: Bertie tut seiner Tante den Gefallen und begutachtet in einem Geschäft ein silbernes Milchkännchen. Das endet damit, dass er verdächtigt wird, das Teil stehlen zu wollen und ihn nur die Flucht durchs neblige London rettet. Zeuge des Vorfalls wird ein pensionierter Richter, der - wie der Zufall so spielt - Bertie schon mal in Oxford wegen eines Diebstahls verurteilt hat. Ins Landhaus von eben diesem Richter muss Bertie wenige Tage später mit Jeeves fahren und zwar in dreifachem Auftrag: um seinem Freund Gussie zu helfen, der Streit mit seiner Verlobten hat, um seiner Freundin Stiffy zu helfen, die ihren Vormund überzeugen will, dass Kaplan Pinker ein sehr guter Ehepartner für sie ist, trotz seines mäßigen Einkommens und schließlich im Auftrag seiner Tante, die von Bertie verlangt, das silberne Milchkännchen zu stehlen, das der Landhausbesitzer käuflich erworben hat.

239 Seiten, 1938, übersetzt aus dem Englischen (The Code of the Woosters) von Harald Raykowski

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen