Donnerstag, 29. November 2012

Mrs.Wilcox und die Tote auf der Terrasse von Emilie Richards

Kirchenkrimi – Erzähltes - Gemeinde


Aggie ist mit einem Pfarrer verheiratet, sie haben zwei kleine Töchter, leben in einer idyllischen amerikanischen Kleinstadt und eines Tages liegt auf ihrer Terrasse eine unbekannte Tote. Kurz darauf findet ihr Mann eine weitere Leiche und gerät unter Mordverdacht. Aggie – obwohl eingespannt in Mutter- und Pfarrfraupflichten, beschäftigt mit Kirchenkaffees und ihrem Teilzeitjob – sucht und findet den Mörder.
Ein klassischer Landhauskrimi, amerikanisch-zeitgenössisch durchwebt, amüsant und mit überraschenden Horroreffekten (Zitat Seite 50, während des sonntäglichen Gottesdienstes in der Kirchengemeinde von Aggies Mann Ed: „An diesem Morgen trug Ed einen schwarzen Talar mit einer Stola, die die wichtigsten Weltreligionen repräsentierte. Hinter der Kanzel sah er immer besonders eindrucksvoll aus.“)
Die Autorin Emilie Richards ist selbst die Frau eines Pfarrers und sie gehören derselben kirchlichen Gemeinschaft an wie das Ehepaar im Buch.

Ein whodunnit für gemütliche Lesestunden auf dem Sofa.

Ein zweites Buch (Mrs Wilcox und die mörderische Bescherung) über die umtriebige Aggie liegt bereit, um an Weihnachten gelesen zu werden, denn in dem Band gibt es eine Leiche zum Rudeltreffen unterm Christbaum.


316 Seiten, 2005, aus dem Amerikanischen (Blessed is the Busybody) übersetzt von Katja Henkel 2009

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen