Donnerstag, 29. Mai 2014

Du, aber folge mir nach

Umkehr und Umkehrweg

von Hans Buob


Christlicher Alltag


Der Weg des Christen nach der ersten Umkehr und dem Entschluss, ernst mit Gott zu machen. Theologen und Mystiker sprechen von einer ersten und zweiten Umkehr, und von den jeweiligen Umkehrwegen. Das bedeutet: Anfängliche Hochstimmung, Gewohnheit, Müdigkeit, Trockenheiten, manchmal sogar Rückfall ins alte Leben.
Du, aber folge mir nach erklärt, wie das alles zu deuten ist, warum es Schwierigkeiten gibt und wie man sich dann verhält.

Kompakt und klar – allerdings nicht einfach in der Umsetzung.

Katharina von Siena:“Es gibt Menschen, die zum Vater gehen wollen, ohne am gekreuzigten Jesus vorbeizukommen. Sie nehmen Ärgernis am Kreuz, das ihnen zu ihrer Rettung gegeben ist.“ So sind wir alle. Wir wollen ohne Kreuz ins Paradies einmarschieren. (Seite 54)

Ein Text, den man immer wieder in die Hand nimmt.

Der schwäbische Pater Hans Buob (geb. 1934) von den Pallotinern, seit 1990 Leiter des Exerzitienhauses St. Ulrich Hochaltingen, ist ein hochgeschätzter Exerzitienmeister und Seelenführer.

Auf Radio Horeb finden sich jede Menge Vorträge und Predigten von ihm, einfach in die Archiv-Suche „Buob“ eingeben, kurz ein Gebet um Führung und dann irgendwo draufklicken. Bei Podcasts/Downloads sind ganz unten die Aufnahmen von Exerzitienreihen zu unterschiedlichen Themen, die Pater Buob seit Jahren hält.

An Kleinschriften und Büchern von Pater Buob kenne und empfehle ich: Tür nach innen (über das innere Gebet), Die Gabe der Unterscheidung der Geister, Das Geheimnis der Kirche und Anbetung und Anbeten mit Maria.  

56 Seiten, Unio-Verlag Hochaltingen, ohne Jahresangabe


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen