Donnerstag, 13. Februar 2014

Fireproof – Gib deinen Partner nicht auf (Film)




Catherine und Caleb sind seit sieben Jahren verheiratet und es kracht gewaltig. Er leitet eine Feuerwehrtruppe, sie macht die PR in einem Krankenhaus und will die Scheidung, Caleb hingegen nicht. Sein Vater hilft ihm mit einem Buch, in dem ein Programm für 40 Tage steht, das seine eigene Ehe gerettet hat. Caleb ist skeptisch, aber sieht es als seine letzte Chance und beginnt gleich die Tipps umzusetzen, anfangs ohne Erfolg. Sein Vater und ein befreundeter Kollege unterstützen ihn; Catherine interessiert sich derweil schon für andere Herren.

Die Erzählweise wird beiden Partnern gerecht; während man anfangs die Frau noch für überempfindlich hält, werden doch nach und nach die Gründe aufgezeigt, die ihren Trennungswunsch nachvollziehbar machen.

Der Film wendet sich eher an ein männliches Publikum, außer Catherine spielen Frauen nur eine kleine Rolle, was mal eine Abwechslung zu den üblichen Bearbeitungen dieser Thematik ist. Dazu ist die Geschichte sehr gradlinig erzählt, ohne größere Nebenhand- lungen und man kann die Beweggründe, Gefühle und Bilder leicht verstehen. (Manches ist für Filmsprache-Profis zu deutlich ausgedrückt, aber da müssen sie halt durch.)

Natürlich gibt es ein Happy End, und nicht nur das, Caleb wird auch gläubig. Eine der entsprechenden Szenen ist beeindruckend: Caleb und sein Vater stehen in einem Park vor einem großen Holzkreuz, Caleb möchte nichts von Jesus hören und redet nur über Catherine. „Wie kann ich ihr meine Liebe zeigen, wenn sie nichts von mir wissen will?“. Der Vater (sinngemäß) „Frag Jesus, er kennt sich mit so was gut aus.“

Der Film ist spannend und hat überraschende Wendungen (Großfeuer, die Ehekrise und … wird nicht verraten) und es gibt witzige Szenen.


114 Minuten, amerikanisch, Regisseur: Alex Kendrick, Originaltitel: Fireproof, aus dem Jahr: 2008, FSK ab 12 Jahren. Die deutsche und die englische Wiki haben zwei lange Artikel zu „Fireproof“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen