Sonntag, 10. November 2013

Liebes Leben von Kristin Billerbeck

Ein Ashley Stockingdale Roman

Erzähltes – Humor


Ashley Stockingdale ist Anwältin in Silicon Valley, Kalifornien, dem Eldorado leidenschaftsloser Ingenieure und alles, was sie will, ist ein netter junger Mann, der nicht mehr bei seiner Mutter lebt [..] und vielleicht eine klitzekleine Prada-Handtasche. Eigentlich genügt dieser Satz als Inhaltsangabe.

Die Erzählung beginnt an Ashleys Geburtstag, sie wird 31 und besucht schon seit vielen Jahren die Single-Gruppe in ihrer protestantischen Kirchengemeinde (deren Gottesdienste sonntags in der Aula einer High-School stattfinden). Es gibt zwar diverse Bewerber, allerdings kommen die nicht richtig in die Pötte. Als es dann doch einer der Herren tatkräftig angeht, sind erst seine Eltern zum Davonlaufen und später stellt sich heraus, dass er kein Christ ist. Ashley hadert mit ihrem Schicksal und mit Gott. Sie ist Anwältin für Patente, verdient sehr viel, muss beruflich öfters nach Ostasien fliegen, hat ein Faible für schicke Outfits, jede Menge unverschuldetes Pech im Alltag, schwierige Verwandte, eine fordernde Chefin und kämpft mit heftigen Anfällen von Tollpatschigkeit, wenn Männer im heiratsfähigen Alter in der Nähe sind. Ihre beste Freundin Brea, sonst immer der hilfreiche Fels in der Brandung, ist frisch verheiratet und hat ihre eigenen Baustellen, so dass sie Ashley nicht wie gewohnt beistehen kann. Aber: alles wird gut.

Sehr nette Story, mit vielen lustigen Szenen und Überraschungen. Die Sparte christliche Romanzen lese ich nicht häufig (die scheint es auch nur im englischen Sprachraum zu geben), aber es war wirklich unterhaltsam und die Mischung „fashion-victim mit Bibel“ war eine neue Lese-Erfahrung. Der Glaube spielt durchaus eine wichtige Rolle für die Figuren, aber es bleibt unaufdringlich, man bekommt nichts aufgedrückt. Für Nicht-Gläubige dürfte es allerdings zu viel Geistliches sein. Übrigens eine wirklich amüsante Beschreibung von den Gemeindemitgliedern: sympathische Leute mit Ecken und Kanten. Trotzdem würde man dort selbst auch gern hingehen.

Diese Geschichte über Ashley Stockingdale war so erfolgreich, dass es (bisher) zu zwei Folgebänden kam.

Die Autorin Kirstin Billerbeck ist US-Amerikanerin mit italienischen, norwegischen und deutschen Wurzeln, wobei nach eigenen Aussagen die italienischen dominieren. Mit ihrem Mann (einem Ingenieur, noch dazu deutsch) und ihren vier Kindern wohnt sie im Silicon Valley. Sie ist eine der Bestseller-Autoren der us-amerikanischen „Christian Romance Writers“, d.h. der Autoren von „christlichen“ Liebesgeschichten.
Ihre Homepage: http://www.kristinbillerbeck.com/

318 Seiten, 2009, übersetzt aus dem Amerikanischen (What a girl wants) von Elke Wiemer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen